Morbus Basedow

Auch als Immunhyperthyreose wird Morbus Basedow (Basedowsche Erkrankung) betitelt. Die Ursache, Symptome und Therapien von Morbus Basedow sind mit vielen Fragezeichen versehen. Individuell sehr unterschiedlich verläuft die Krankheit Morbus Basedow. Hilflos stehen oft Patient und Arzt Morbus Basedow gegenüber. Dabei wird mit Vitaminen und so genannten Antioxidantien eine neue experimentelle Therapiemöglichkeit erprobt. Durch eine hochdosierte Mischung von Vitaminen und Antioxidantien soll die Augenentzündung bei Morbus Basedow gelindert werden.

Vielversprechend sind dabei die ersten Ergebnisse. Es gibt darüber allerdings zur Zeit noch keine abschließende Studien. Nach bisherigem Kenntnisstand handelt es sich um eine sehr gut verträgliche Therapie. Bisher wurden kaum Unverträglichkeiten oder Allergien beobachtet, da ausschließlich natürliche Vitamine und Inhaltsstoffe ohne Zusätze und Farbstoffe zum Einsatz kommen.

Darin sind folgende Bestandteile enthalten: Selenmethionin, Zink, Kupfer, Nicotinamid, Karottenextrakt, Citrus-Bioflavonoide, Beta-Carotin, N-Acetyl-Cystein, Coenzym Q10, Alpha-Liponsäure, Vitamin B Komplex Quercetin, Folsäure, OPC-Extrakt, Vitamin C und Vitamin E. Auf Ergebnissen anderer Forschergruppen an Zellkulturen, Tiermodellen und Menschen sowie auf experimentellen Forschungsbefunden der Arbeitsgruppe von Professor Heufelder, einer Koryphäe der Basedowschen Krankheit, beruht diese Rezeptur.

Die Antioxidantien vermindern im Bereich der Augen die Binde- und Fettgewebsneubildung und wirken dabei entzündungshemmend. Nach vier bis sechs Wochen ist eine Wirkung zu erwarten.