Heuschnupfen

Nach dem Winter und der kalten Jahreszeit beginnt der Frühling die Pflanzenwelt wieder aufzutauen. Es ist die beginnende Leidenszeit verschiedener Allergiker die z.B. an Heuschnupfen leiden. Der Heuschnupfen und dessen Reaktionen auf den menschlichen Körper nehmen in den warmen Monaten deutlich zu und sind lästig für betroffene. Die Diagnose von Heuschnupfen wird durch den Prick-Test durchgeführt.

Das Allergen wird in geringer Dosis auf die Haut aufgetragen und dessen Reaktion beobachtet. Wer an Heuschnupfen leidet, erkennt das meistens an ständigem nießen und eine fließende Nase.

Zusätzlich fühlen Sie sich sehr müde und haben Schlafstörungen. Durch diese Symptome kann ihre Konzentration abnehmen und die tägliche Arbeit wird beeinträchtigt.

Aus diesem Grund sollten Sie beim Verdacht auf Heuschnupfen einen Arzt aufsuchen, damit eine Diagnose erstellt werden kann. Bei einer Therapie dieser Allergie werden sehr gute Erfolge verzeichnet.

Zusätzlich gibt es verschiedene Medikamente die Linderung bieten. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt die verschiedenen Therapiemöglichkeiten und lassen sich die Vorteile und Nachteile erläutern.

Die Allergieimpfung als Tablette

Allergische Erkrankungen ist ein weltweit zunehmendes Gesundheitsproblem. Ca. 25% aller Menschen in den Industrienationen leiden an Allergien. Bei ca. 50% werden die Beschwerden durch Gräserpollen ausgelöst.

Das Pharmaunternehmen ALK-Abelló A/S hat die Ergebnisse einer neuen klinischen Studie bekannt gegeben. In dieser Studie wird eine spezifische Immuntherapie mittels oraler Tabletteneinnahme getestet.

Die Studie umfasst 634 Patienten mit Gräserpollen-Allergie.Das Ergebnis der Studie zeigt, dass die Allergietablette eine patientenfreundliche, sehr gut wirksame Behandlungsmethode ist.

Heuschnupfen konnte um 30% reduziert werden. Dadurch verbessert sich die Lebensqualität erheblich. (17.11.2005)

Mittel gegen Heuschnupfen

Auf den Frühling freuen Sie jedes Jahr die meisten Menschen wegen der Wärme und den blühenden Pflanzen. Doch für einen Allergiker der an Heuschnupfen leidet, ist der Frühjahr die schlimmste Zeit des Jahres.

Denn die Pollen fliegen wieder durch das ganze Land und man hat die typischen Symptome des Heuschnupfens wie z.B. starkes Niesen oder Atemnot.

Aus diesem Grund, sind die meisten Personen die an Heuschnupfen leiden, immer auf der suche nach passenden Mitteln gegen die Allergie. Mittlerweile hat sich die Pharmaindustrie auf dieses Problem eingestellt und sehr viele Produkte auf den Markt gebracht.

Mit Nasensprays oder Augentropfen kann man die Reaktionen des Körpers gegen die Pollen verringern. Auch verschiedene Medikamente können gegen den Heuschnupfen eingesetzt werden. Die besten Mittel gegen Heuschnupfen kann Ihr Hausarzt oder ein Facharzt für Allergien verschreiben. Sie sollten sich auf jedenfalls bei starkem Heuschnupfen in ärztliche Behandlung begeben.

Denn durch die Allergie können weitere Krankheiten wie z.B. Asthma entstehen. Sollten Sie auf die verschriebenen Mittel des Arztes nicht reagieren, wird dieser Ihnen eine Cortisonspritze geben. Dadurch haben Sie für einen bestimmten Zeitraum ruhe vor Ihrer Allergie.

Damit man auf seinen Heuschnupfen rechtzeitig reagieren kann, sollte man sich einen Pollenflugkalender im Internet herunterladen und diesen studieren. Dadurch kann man genau erkennen, wann die eigene Allergie wieder losgehen wird. Sie müssen natürlich vorher wissen, auf welche Pflanzen und Gräser Sie allergisch reagieren.

Ein Arzt kann durch einen Test genau erkennen, welche Pflanzen bei Ihnen allergische Reaktionen auslösen können.

Damit man seinen Heuschnupfen reduzieren kann, sollten Sie sich im Schlafzimmer oder in der gesamten Wohnung spezielle Filter an das Fenster hängen.

Dadurch können die Pollen nicht mehr in die Schlaf- und Wohnräume eindringen und die Allergie wird Zuhause verringert. Diese Pollenfilter für die Fenster und Türen sind ein sehr gutes Mittel um den Heuschnupfen in den eigenen 4 Wänden verringern zu können.

Heuschnupfen und Allergie Tipps im Netz