Der Blutdruck

Der Blutdruck muss unter Kontrolle gehalten werden, um dem Herzinfarkt und dem Schlaganfall vorzubeugen. Ein hoher Blutdruck führt nämlich zu unnatürlichen Belastungen des Gefäßsystems, denn das Herz muss seinen Pumpdruck erhöhen und wird so durch diese Beanspruchung zu einem Gefahrenherd für Erkrankungen. Dass die Hälfte der Hypertoniker nichts von ihrer Gefährdung weiß, ist ein Problem besonderer Art. Denn im Anfangsstadium schmerzt Bluthochdruck nicht und zeigt sich, wenn überhaupt nur, durch ein paar Allerweltssymptome. Meistens fehlt der Anlass, zum Arzt zu gehen und sich dort im Blutdruck messen zu lassen. Dies sollte normalerweise jedes Jahr mindestens einmal geschehen. Denn ein hoher Risikofaktor für die Entstehung schwerer Gefäßkrankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall, für das Nierenversagen und für die Entstehung der Arterienverkalkung ist der hohe Blutdruck. Deshalb empfiehlt die Bundesärztekammer und die Deutsche Liga zur Bekämpfung des Bluthochdrucks folgende Regeln, die der Hypertoniker, also der Patient, der unter Bluthochdruck leidet, berücksichtigen sollte.

  • mindestens einmal im Jahr den Blutdruck kontrollieren lassen, um übermäßig starke Schwankungen zu erkennen
  • Abbau von Übergewicht, da sich dadurch allein schon ein bestehender Bluthochdruck reduzieren lässt
  • Sparsam mit Kochsalz umgehen, da starker Kochsalzverbrauch normalerweise Bluthochdruck fördert
  • regelmäßig körperliches Training unter der Maxime Überbelastung schadet, Untätigkeit schwächt
  • Rauchen einstellen, da das Nikotin ein schweres Gift für die Blutgefäße ist und damit auch ein hoher Risikofaktor für Bluthochdruck
  • Einschränkung des Alkoholgenusses
  • Vermeidung von Hetze und Stress
  • genügend Schlaf und Entspannung suchen
  • bei raschen Klimawechseln und Flugreisen vorsichtig sein, da unterschiedliche klimatische Bedingungen und die besonderen Druckverhältnisse im Flugzeug auch den Bluthochdruck beeinflussen