Anämie (Blutarmut)

Die Anämie ist die Bezeichnung für Krankheitszustände, bei denen die Masse der roten Blutkörperchen weitaus geringer als normal ist. Ein gestörtes Gleichgewicht zwischen Abbau und Neubildung der Blutkörperchen ist hierfür meistens die Ursache. Eisenmangel, der durch eine reine Mangelerkrankung oder Blutverlust (Magen-Darm-Geschwür, Regelblutung, Verletzung) auftreten kann, ist häufig der Auslöser für eine Anämie.

Vor allem sind Schleimhautblässe, Absinken der Belastbarkeit, Schlappheit, Müdigkeit und rasch sichtbare Blässe Symptome der Anämie. Kopfschmerzen und Konzentrationsschwächen treten ebenfalls häufig während einer Anämie auf. Ehe man mit Naturheilmitteln arbeiten kann, ist es wichtig, zuerst den Grund der Blutarmut exakt diagnostiziert zu lassen.

Kuren am Meer oder im Hochgebirge haben sich als sehr günstig für den Krankheitsverlauf erwiesen. Eine mögliche Therapieform bietet daneben auch Apfelessig. Bei Gemüse, Milch- und Getreideprodukten sowie Eiern hat der Körper im Gegensatz zu eiweißreichen Nahrungsmitteln (Fleisch) Schwierigkeiten Eisen aufzunehmen. Es sei denn, man führt gleichzeitig Vitamin C zu.

Apfelessig eignet sich bestens bei Eisenmangel, vor allem wenn man fleischarm ist, da Apfelessig bekanntlich Eisen und Vitamin C enthält. Vor jeder Mahlzeit sollte man zwei Esslöffel Apfelessig in einem Glas Wasser zu sich nehmen. Dies kann man auch in Kombination mit Frauenmantel tun. Außerdem sollte man eisenhaltiges Gemüse (Kohl, Brokkoli, Spinat, Mangold, Löwenzahn etc.) bevorzugen und ist mit Apfelessig zubereiten.