Alzheimer Krankheit

Durch den langsam fortschreitenden Untergang von Nervenzellen und Nervenzellekontakten ist die Alzheimer Krankheit als hirnorganische Krankheit gekennzeichnet. Typische Eiweißablagerungen (Amyloid Plaques) sind im Gehirn von Alzheimer Kranken fest zu stellen. Die Häufigkeit der Alzheimer Krankheit steigt mit dem Lebensalter steil an und kann schon vor dem 50. Lebensjahr auftreten.

Durch Störungen des Denk- und Urteilsvermögens sowie durch Gedächtnis- und Orientierungsstörungen ist das Krankheitsbild der Alzheimer Krankheit gekennzeichnet. Die Bewältigung des normalen Alltagslebens wird durch diese Störungen immer weiter beeinträchtigt. Zunehmend auf Unterstützung und Hilfe sind die Alzheimer Patienten angewiesen. Alzheimer Patienten sind Individuen mit ganz unterschiedlichen Lebensläufen, Defiziten und Kompetenzen und keine einheitliche Gruppe. Alzheimer Patienten leben in unterschiedlichen ökonomischen und sozialen Situation.

Die jeweiligen Anforderungen an ärztliche Behandlung, Therapie, Pflege und Betreuung sind ebenso differenziert. Nach dem Deutschen Neurologen Alois Alzheimer (1864 bis 1915) ist die Alzheimer Krankheit benannt. Alois Alzheimer hat erstmals im Jahr 1906 die Krankheit wissenschaftlich beschrieben. Durch einen fortschreitenden Verlust von Nervenzellen werden die klinischen Symptome der Alzheimer Krankheit hervorrufen. Eine bis zu 20% die Schrumpfung des Gehirns ist die Folge. Außerdem geht damit eine Vertiefung der Windungsfurchen an der Hirnoberfläche sowie einer Erweiterung der Hirnkammern einher.

Diese Schrumpfung kann in mittleren und fortgeschritten Stadien durch bildgebende Verfahren wie Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) sichtbar gemacht werden. Krankheiten, die mit einem ähnlichen klinischen Erscheinungsbild einhergehen, können durch diese Untersuchungen dabei abgegrenzt werden. Zu diesen Krankheiten zählen zerebrovaskuläre Krankheiten, Lewy-Körperchen-Krankheit, die Parkinson Krankheit sowie die Degeneration des Stirnhirns.

Alois Alzheimer

Alois Alzheimer wurde am 14. Juni 1864 in Marktbreit geboren und ist am 19. Dezember 1915 in Breslau gestorben. Alois Alzheimer war ein Neurologe der sich umfassend über das menschliche Gehirn kümmerte. Alois Alzheimer hat die Ihm benannte Alzheimer-Krankheit erforscht und die Ursachen des Gedächtnisverlustes beschrieben. In seinen letzten Lebensjahren war Alois Alzheimer Professor an der Universität in Breslau.